Deutsch-Chinesische Unterarbeitsgruppe Industrie 4.0 entwickelt Normen

China

Die Unterarbeitsgruppe Industrie 4.0/Intelligente Produktion der Deutsch-Chinesischen Kommission zur Zusammenarbeit in der Normung lotet ihre Ziele für dieses Jahr aus.

Dr. Jens Gayko (SCI4.0) und Herr LIU Dashan präsentieren das unterzeichnete Protokoll der Plenarsitzung.
Dr. Jens Gayko (SCI4.0) und Herr LIU Dashan präsentieren das unterzeichnete Protokoll der Plenarsitzung. Screenshot © GIZ - GPQI

Entwicklung von Normen für Industrie 4.0

 

Am 13. Juli 2021 tagte die Unterarbeitsgruppe Industrie 4.0/Intelligente Produktion (UAG I4.0) der Deutsch-Chinesischen Kommission zur Zusammenarbeit in der Normung. Hauptziel der UAG I4.0/IM ist die gemeinsame Entwicklung von Normen für die Industrie 4.0. Außerdem möchte sie die Zusammenarbeit in internationalen Normungsorganisationen wie der Internationalen Elektrotechnischen Kommission (IEC) und der Internationalen Organisation für Normung (ISO) ausbauen.

 

Rund 100 Teilnehmende aus Ministerien, Industrie und Forschungseinrichtungen nahmen an der 11. Sitzung teil. Auf der Hybridkonferenz erörterten sie die Themen Digitaler Zwilling/Management-Shell, IT-Sicherheit, Netzkommunikation und Edge Computing. Ebenso diskutierten die technischen Expert*innengruppen (TEGs) über künstliche Intelligenz (KI) in industriellen Anwendungen, funktionale Sicherheit und über vorausschauende Wartung und Anwendungsfälle.

 

Erfolge und aktuelle Projekte der Arbeitsgruppen

 

Die Vertreter*innen der sieben TEGs stellten die gemeinsamen Erfolge seit der letzten Plenarsitzung im Oktober 2020 vor. Die TEGs haben sich 26 Mal auf technischer Arbeitsebene getroffen. Die Ergebnisse der zunehmenden Anzahl von Treffen sind eine Reihe geplanter Publikationen. Diese sollen noch in diesem Jahr veröffentlicht werden:


Die TEG Network Communication and Edge Computing (NetCom) arbeitet derzeit an einem gemeinsamen Papier zur zeitkritischen Vernetzung. Die TEG Artificial Intelligence in Industrial Applications (AIAI2M) stellt eine umfassende Liste chinesischer und deutscher Standards zu KI in der Industrie 4.0 zusammen.

 

Der Lenkungsausschuss der UAG I4.0

 

Die UAG I4.0 wird gemeinsam vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), der chinesischen Marktregulierungsbehörde (State Administration for Market Regulation - SAMR) und dem chinesischen Ministerium für Industrie und Informationstechnologie (MIIT) geleitet. Auf technischer Ebene wird die Arbeit vom deutschen Standardization Council Industrie 4.0 (SCI 4.0) und der chinesischen National Intelligent Manufacturing Standardisation Administration Group (IMSG) geleitet.

 

Die 12. Plenarsitzung der UAG I4.0 wird voraussichtlich im November 2021 stattfinden. Die Veranstaltung findet im Rahmen der 9. Jahrestagung der Chinesisch-Deutschen Kommission zur Zusammenarbeit in der Normung (Sino-German Standardization Cooperation Commission - SGSCC) statt.

 

Zurück

Top