Mexiko

Im letzten Jahrzehnt hat sich Mexiko zur zwölftgrößten Industrienation der Welt entwickelt und ist heute Deutschlands wichtigster Handelspartner in Lateinamerika. Das Handelsvolumen der beiden Länder betrug 2017 rund 20 Milliarden Euro. Mexiko ist der siebtgrößte Automobilproduzent weltweit. Für beide Länder bilden neben der Autoindustrie auch der Maschinenbau, die Chemie- und Pharmaindustrie sowie Transport und Logistik wichtige Handelsschwerpunkte. Zudem sind mexikanische Software- und IT-Dienstleistungen in Deutschland sehr gefragt.


Im April 2018 wurde die Zusammenarbeit zwischen Mexiko und Deutschland im Rahmen des Globalprojekts Qualitätsinfrastruktur (GPQI) mit der Unterzeichnung einer gemeinsamen Absichtserklärung zwischen dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und dem mexikanischen Wirtschaftsministerium (Secretaría de Economía) bei der Hannover Messe offiziell gestartet. Beide Seiten haben ein hohes Interesse daran, durch die politisch geleiteten Fachdialoge gemeinsam auf eine Harmonisierung der Qualitätsinfrastruktur, faire Marktzugangs- und Produktionsbedingungen sowie ausgewogene rechtliche Rahmenbedingungen hinzuarbeiten.

Nachrichten

Am 3. Juni 2019 ist eine Verordnung in Kraft getreten, die die Importverfahren für verschiedene Produkte nach Mexiko betrifft. Im Rahmen dieser regulatorischen Änderungen hat eine so genannte "Deklaration der Nicht-Kommerzialisierung", mit der bestimmte Waren, die nicht zur Kommerzialisierung bestimmt waren, importiert werden konnten, ohne den mexikanischen technischen Vorschriften zu entsprechen, ihre Gültigkeit verloren.

In der Woche vom 6. bis 10. Mai war eine Delegation des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi), unter der Leitung von Helge Engelhard, stellvertretender Abteilungsleiter für Digital- und Innovationspolitik, in Mexiko im Rahmen des Deutsch-Mexikanischen Dialogs über Qualitätsinfrastruktur.

Termine

10.10.2019 , 09:00–12:00 León, Guanajuato, Mexiko

Am Donnerstag, den 10. Oktober 2019, findet die Jahressitzung der Deutsch-Mexikanischen AG Qualitätsinfrastruktur in León statt. Unter Leitung des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und des mexikanischen Wirtschaftsministeriums (SE) kommen in der Stadt León zahlreiche Experten/-innen sowie Wirtschaftsvertreter/-innen beider Länder zusammen, um gemeinsam einen Arbeitsplan für die weitere Zusammenarbeit zur Qualitätsinfrastruktur zu verabschieden.

Kontakt

Daniel Solterbeck
Leiter der Länderkomponente Mexiko
Globalprojekt Qualitätsinfrastruktur (GPQI)

 

Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH
Av. Insurgentes Sur No. 826, Piso 9
03100, Col. del Valle, Ciudad de México, México

 

Telefon: +52 (55) 55 36 00 66
E-Mail: mexico@gpqi.org

Dokumente

Zurzeit sind keine Nachrichten vorhanden.

Factsheets

Studien

Zurzeit sind keine Nachrichten vorhanden.

Top